Protokoll der Jahreshauptversammlung 2011

Aus DltPltWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Protokoll der Jahreshauptversammlung 2011


Anwesend: 37 Mitglieder, 1 Gast

Ort: Gästehaus Spiegelsberge in Halberstadt

Beginn: 20. August 2011 um 9.30 Uhr


1. Begrüßung

Der 1. Vorsitzende Karl-Heinz Wintermeyer eröffnete die Versammlung und begrüßte insbesondere das Neumitglied Carolin Lang. Der 1. Vorsitzende fügte an, dass der Sonderverein auch im 125. Jahr seines Bestehens immer noch eine lebendige Gemeinschaft darstelle.


2. Grußworte der Gäste

Es wurden Grußworte von Anwesenden am heutigen Jubiläumsabend erwartet.


3. Feststellung der satzungsgemäßen Einberufung der Versammlung und Genehmigung der Tagesordnung

Die Feststellung erfolgte, die Tagesordnung wurde genehmigt. Zfr. Waldemar Kapust bat darum, die vorbereiteten Karten für die Zuchtfreunde Dreßler, Engelmann, Fester, Fluck, Kappes, Löw, Mannke, Renftel, Stangassinger, Steinke, Suski, Wawrzyniak, Wolfgram, Wolfgruber, Wöllner, Köhnemann und Sollfrank zu unterschreiben. Die Anwesenden erhoben sich ferner zu Ehren des verstorbenen Ehrenmitgliedes Lothar Goertz sowie von Frau Karin Mannke von ihren Plätzen. Ferner erwähnte der Vorsitzende insbesondere die weit angereisten Mitglieder Karel Lewin und Alfred Rützler.

4. Feststellung der Stimmberechtigten und Wahl der Stimmenzähler

37 Mitglieder und ein Gast hatten sich in die Anwesenheitsliste eingetragen. Entschuldigt hatten sich Manfred Brukisch, Werner Mannke, Gunter Voigt und Paul Wöllner.


5. Verlesen und Genehmigung der Niederschrift der JHV 2010

Auf ein Verlesen wurde verzichtet, die Niederschrift wurde einstimmig genehmigt.


6. Aufnahmeanträge und Abmeldungen; beitragsrückständige Mitglieder

Stefan Bogdon, Züchter blauer-schw.-schnäbliger Elstern, wurde einstimmig aufgenommen Abmeldungen lagen keine vor. Dank sehr intensiver persönlicher Ansprachen durch den 1. Kassierer haben inzwischen alle Mitglieder ihre Beiträge bezahlt; der 1. Vorsitzende appellierte daran, die Mitgliedsbeiträge pünktlich und unaufgefordert zu entrichten.


7. Jahresberichte

Der 1. Vorsitzende Karl-Heinz Wintermeyer dankte noch einmal Steffen Scholze und seiner Frau Sandra für die Ausrichtung der Jahreshauptversammlung 2010. Züchterisch errangen SV-Mitglieder 2010 elfmal die Deutsche Meisterschaft. Ferner erwähnte der 1. Vorsitzende, dass er sich seit April 2010 intensiv mit der Erstellung des Jubiläumsbuches beschäftigt habe. Dabei benötigte er nicht nur für die inhaltliche Gestaltung zahlreiche Stunden, auch der Druck erwies sich als problematisch, doch letztlich habe es mit der Druckerei Voigt in Neusalza-Spremberg eine fruchtbare Zusammenarbeit gegeben. Dank sagte er auch allen, die rechtzeitig seinen Fragebogen für Bestellungen und Unterstützung zurückgeschickt hätten – auch wenn es nur 30 von 115 gewesen seien. Wegen des Jubiläums soll in diesem Jahr vielfach Werbung gemacht werden. Begonnen damit wurde Karfreitag beim Internationalen Taubenzüchtertreffen in Nürnberg. Hier dankte der 1. Vorsitzende insbesondere der Familie Heitmann sowie Bert Karmrodt und Siegmar Leiste für Unterstützung. Auch das Bild in der GZ sei sicherlich eine gute Werbung gewesen. Enttäuscht war der 1. Vorsitzende, dass bei der Frühjahrstagung 2011 in Halberstadt viele Mitglieder früh abgereist waren. Und auch mit dem Besuch der Versammlungsteilnehmer der Bundesversammlung bei unserem Stand auf in Nohfelden (Saarland) war der 1. Vorsitzende nicht zufrieden. Vom EE-Präsidenten Urs Freiburghaus bekamen wir in Nohfelden für unsere Jubiläums-HSS eine Europa-Plakette und vom LV Hessen-Nassau ein Band. Weiterhin bat der 1. Vorsitzende, sich bei der HSS in Leipzig sowie den SS Hannover, Magdeburg und Dortmund um neue Freunde und Züchter zu bemühen.

Daneben habe er sich bemüht, die laufenden SV-Geschäfte nach bestem Wissen und Gewissen zu erledigen. Neben Postbriefen sei noch manches Schreiben per E-Mail ein- und ausgegangen.

Der 1. Vorsitzende gab den Mitgliederstand mit 116 an, hinzu kommt das neu aufgenommene Mitglied, allerdings verstarb EM Goertz. Abends beim Züchterabend sollten dann verdiente Mitglieder geehrt werden (nachrichtlich: Die Silberne VDT-Nadel erhalten Christian Dawidowski, Artur Kleiber und Dieter Schuhardt, die Goldene VDT-Nadel bekommen Gerd Eckhardt, Alfred Nicol und Horst Wenzel). In Anerkennung ihrer Verdienste schlug der 1. Vorsitzende zudem vor, Peter Gebert und Werner Mannke zu Ehrenmitgliedern zu ernennen. Die Versammlungsteilnehmer waren einstimmig für die Ernennung.

Abends sollten ferner die SV-Leistungspreise vergeben werden: DLT: Einfarbig, rot Bodo Sonnenberg; Elstern, schwarz Christian Rau; Bärtchen, schwarz Paul Wöllner, Weißschlag-Weißschwanz, gelb Harry Baltzer; PLT: Eisfarbig-geelstert Robert Steiger sowie SV-Förderpreis auf Weißschlag-Weißschwanz, schwarz an Peter Sykosch.

Abschließend freute sich der 1. Vorsitzende auf den Nachmittagsausflug nach Quedlinburg und dankte in diesem Zusammenhang Frau Petra Eckhardt und Waldemar Kapust für die Unterstützung bei der Vorbereitung der Sommertagung.

Beim Bericht für die PLT lobte Zuchtwart Andreas Rambow zunächst das Jubiläumsbuch, das eine interessante und gelungene Sache geworden sei – insbesondere auch, da Werbung vonnöten sei („Wir Polnische müssen aktiv werden“). So habe er bei der PV Berlin-Brandenburg einen Vortrag gehalten. Mit Blick auf die Europaschau 2012 hält er es für die dortigen Preisrichter für eine ganz schwere Aufgabe angesichts der unterschiedlichen Standards. Er stellte die Frage, ob man angesichts dieser Tatsachse nicht in naher Zukunft doch noch mal die Abstimmung als Hilfe für die Preisrichter suchen sollte. Beim Bericht für die DLT hob Zuchtwart Peter Gebert den Zuchthochstand hervor, den es so noch nicht gegeben habe. Gerade in Erfurt habe es auch einen regen Austausch an den Käfigen gegeben. Probleme würden über die Medien herangetragen; da liege es an uns, Ausreißer nach oben und unten abzufangen. Zu Standard-Fragen: Der Zuchtwart erläuterte, dass „Tiger“ als neue Zeichnung nicht unter AOC ausgestellt werden dürfe; bei den blaugrundigen Einfarbigen (und dazu gehörten auch die Blaufahlen) sei laut Standard ein dunkler Schnabel und dunkler Augenrand gefordert – wenn wir etwas anderes wollten, müssten Änderungen beim Bundeszuchtausschuss angemeldet werden. Ob sich das aber bei vielleicht vier Ausstellungstieren angesichts des zu erwartenden erheblichen Widerstands im BZA lohne, wagte der Zuchtwart zu bezweifeln.

Für den verhinderten 1. Kassierer berichtete der 2. Kassierer Klaus Schepuck, dass alle Beiträge doch noch rechtzeitig eingegangen seien und am 01. Januar 2011 ein Betrag von 5.210,91 Euro in der Kasse gewesen seien (das eigentliche Zahlenwerk war bereits im Rundschreiben veröffentlicht). Im Namen des 1. Kassierers richtete Klaus Schepuck den Appell an alle Mitglieder, dem SV eine Einzugsermächtigung für die Beiträge zu erteilen oder aber wirklich pünktlich die Beiträge zu bezahlen. Außerdem fügte der 2. Kassierer an, es würden noch Spenden für das Jubiläum entgegengenommen.


8. Bericht der Kassenprüfer

Die Kasse war von Peter Wenzel und Gerd Eckhardt geprüft worden. Peter Wenzel sagte, sie hätten keine Beanstandungen gehabt. Er beantragte daher die Entlastung des Kassierers und des gesamten Vorstands, die einstimmig bei Enthaltung der Betroffenen gewährt wurde.


9. Aussprache zu den Jahresberichten und Entlastung des Kassierers/Gesamtvorstands

In der Diskussion wurde daran appelliert, die Sache mit dem einheitlichen Standard für die PLT mit viel Fingerspitzengefühl anzugehen, um nicht aus Polen (das in diesem Fall als Standard-bestimmendes Land/SBL gilt) einen (dann verbindlichen) Standard vorgesetzt zu bekommen. Zfr. Gebert erinnerte daran, dass z.B. Zfr. Fester früher sehr schöne PLT aus Polen hatte. Zfr. Dawidowski hielt dennoch Gespräche für nötig. Zfr. Nicol führte aus, die Polen seien allerdings sogar unter sich in der Standard-Frage nicht einig (so erkennten sie Ringgröße 7 und 8 an). Zfr. Kampert verwies in diesem Zusammenhang auf den Aufsatz von Zfr. Rambow im Jubiläumsbuch. Abschließend allerdings kritisierte Zfr. Busse die ewig gleichen Diskussionen über die unterschiedlich aussehenden PLT.


10. Vorstandswahlen

2. Vorsitzender: Siegmar Leiste wurde vom Vorstand erneut vorgeschlagen, er erklärte sich zu einer weiteren Kandidatur bereit. Die Wahl für drei Jahre erfolgte einstimmig.

1. Schriftführer: Carsten Spöring wurde vom Vorstand erneut vorgeschlagen; er erklärte sich zu einer weiteren Kandidatur bereit. Die Wahl für drei Jahre erfolgte einstimmig bei eigener Enthaltung.


11. Wahl der Kassenprüfer für 2012

Auf Vorschlag des 2. Kassierers Klaus Schepuck wurde festgelegt, die neuen Kassenprüfer erst kurz vor der JHV 2012 zu benennen.


12. Sonderschauen 2011

Die Preisrichter-Verpflichtungen lauten: Für die Dt. Junggeflügelschau (21. bis 23. Oktober in Hannover) der SR Ilgenstein, für die SS in Magdeburg (26. und 27. November) die SR Kapust und Schepuck; für die HSS (60. VDT-Schau vom 2. bis 4. Dezember in Leipzig) die SR Gebert, Kampert, Schejka, Scholze und Wintermeyer; für die SS bei der Nationalen in Dortmund (9. bis 11. Dezember) der PR Harald Friedrich (von den Kasseler Tümmlern); Anträge/ Vorschläge für weitere Sonder-/Werbeschauen mit mind. 60 DLT/PLT sind wiederum möglich und wurden teilweise bereits angekündigt. Zfr. Platz stellte die Frage, ob in Leipzig fünf Sonderrichter ausreichten, da wohl mehr als 400 Tiere zu erwarten seien; der 1. Vorsitzende versprach, sich darum zu kümmern. Ferner verlas der 1. Vorsitzende eine lange Liste der Ehrenpreise, die bei der HSS zur Verfügung stehen.


13. Aktivitäten im Jubiläumsjahr 2011

Der 1. Vorsitzende verwies darauf, dass insbesondere an den Freitagen bei den Großschauen (Hannover, Mirama, Leipzig, Dortmund) noch nach Standbesetzungen gesucht werde. Außerdem sprach er die Berichte in den Fachzeitschriften an.


14. Ausrichtung der JHV 2012

Der 1. Vorsitzende schlug den 25. August 2012 in Nürnberg (Gasthaus Grüner Baum, Venatoriusstraße 7; 70,- €/DZ / 40,- €/EZ, einschl. Frühstück) vor. So sei das Taubenmuseum mit seiner umfangreichen Sammlung zu langschnäbligen Tümmlern schnell erreichbar. Und der Termin kollidiere laut Zfr. Zerna nicht mit dem Brandenburger Taubenzüchtertag (drittes August-Wochenende 2012). Zfr. Gebert erklärte sich bereit, am Rahmenprogramm der JHV mitzuwirken. Zfr. Dawidowski regte die Besichtigung einer Zuchtanlage an. Bei drei Enthaltungen wurde der Vorschlag (24. bis 26. August 2012 in Nürnberg) mehrheitlich angenommen. Auf Nachfrage wurde festgelegt, dass die Frühjahrsversammlung 2012 zwei Wochen nach Ostern wieder in Halberstadt stattfinden soll.


15. Anträge

Es lagen keine Anträge vor.


16. Verschiedenes

Der 1. Vorsitzende berichtete von einem Vortrag (Prof. Schille bei der Bundesversammlung), in dem unseren Rassen Schlitzaugen unterstellt würden, und dies behindere die Futteraufnahme; daher seien unsere Rassen unter besonderer Beobachtung. Die Versammlungsteilnehmer zeigten sich über solche Ausführungen erschrocken. Sollten beispielsweise hängende Augenlider bei Tieren vorhanden sein, würden sie ohnehin mit Punktabzug bestraft. Zfr. Gebert sagte jedoch, Ausführungen zu „Schlitzaugen“ bei DLT/PLT seien an anderer Stelle nirgends erwähnt worden; er kritisierte daher die Verantwortlichen von VDT und BDRG, die bei solchen Äußerungen nicht einschritten.

Zfr. Brettmacher ging noch einmal auf die Diskussion zur Schnabelfarbe ein und sagte, in der Musterbeschreibung von 1959 stehe, dass nur blaue und stippblaue Tiere schwarzen Augenrand und Schnabel haben. Er stellte in diesem Zusammenhang die Frage, ob blaufahl tatsächlich blau-grundig sei. Zfr. Scholze will in Leipzig vier Tiere ausstellen.

Zfr. Nicol stellte die Frage, ob die Züchter bei den Schaumeldungen „Elstern“ oder „geelstert“ schreiben sollten; Zfr. Heitmann verwies auf den Standard („Elstern“). Ferner regte Zfr. Nicol an, bei einer eventuellen Standardänderung das „zur Zeit“ bei weißem Rücken, bei den blauen schwarzschnäbligen Elstern streichen zu lassen.


Zum Abschluss dankte der Ehrenvorsitzende, Zfr. Waldemar Kapust, für die reichlichen Diskussionen und schloss die JHV 2011 um 11.55 Uhr mit einem dreifachen „Gut’ Zucht“.


1. Vorsitzender, Karl-Heinz Wintermeyer 1. Schriftführer, Carsten Spöring



Nachtrag: Nach der Versammlung / Tagung baten einige Vorstands-/Mitglieder Überlegungen anzustellen, ein weiteres Mitglied zum Ehrenmitglied aufgrund seiner herausragenden Zuchterfolge bei den PLT und langjährige Treue zum SV zu ernennen. Daraufhin beschloss der Vorstand unseren Zfr. Robert Steiger anlässlich seines 80. Geburtstags zum Ehrenmitglied zu ernennen.

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge