Schaubericht Altenstadt 2006

Aus DltPltWiki
Version vom 12. April 2007, 20:29 Uhr von WikiSysop (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bericht des Preisrichters über die Sonderschau

anlässlich der 3. Deutschen Tümmlerschau in Altenstadt/Hessen vom 10.-14.01.2007

von Joachim Fuhrer

Am Anfang standen acht Einfarbige in Rot, eine gleichmäßige Kollektion in Figur, Standhöhe und Halslänge. Die Profillänge und die Gesichtsfülle war bei einigen Tieren sehr gut, jedoch der absolute „Überflieger“ war nicht dabei. Wünsche wie ‚Flügelbug eingebauter’, ‚Augenrand intensiver’, ‚Flügellage straffer’, sowie ‚Hinterpartie abgestimmter’ konnten bei fast allen Tieren notiert werden. Auf die Lage der Schwanzfedern in der Mitte sollte verstärkt geachtet werden. Die einzige g-Taube war viel zu leer im Gesicht. Zweimal sg 95E bzw. SE für Alleinaussteller Christian Schejka. Nur ein Einzeltier in Gelb war nicht der Maßstab: blasser Augenrand und eckiger Hinterkopf führten nur zu einem „gut“.

Da waren die Tiere von Werner Gierhardt in der Voliere schon eine Klasse für sich, farblich ausgeglichen mit enormen Gesichtslängen und Profilen sowie überzeugend in Figur, Stand und Haltung, sehr gut durchbluteten Augenrändern und Schnäbeln, hier gab es nur eine Bewertungsnote: Vorzüglich und LVE. Schade, dass Werner gesundheitlich sehr angeschlagen ist und nicht da sein konnte.

Die acht Elstern in Gelb von Fritz Heitmann waren in Eleganz, Stand und Haltung, Halsführung recht gut, aber die Elstern hatten eigentlich immer eine stattliche Größe. Hier geht dieses Format langsam verloren. Wenn Bärtchen größer sind als die Elstern, kann etwas nicht mehr stimmen. Die Wünsche waren: mehr Gesichtslänge, Profil gezogener und Gesicht seitlich gefüllter. Drei mit g bewertete Tiere waren trotz der kurzen Gesichter recht leer. Sg 95SE war die Benotung. Leider waren nur vier Tauben der Zeichnungsvariante Elstern blau-schwarzschnäblig ausgestellt. Ein Tier mit farbiger Schenkelzeichnung und ein richtiger Riese, der kaum in den Käfig passte, mussten mit der Note ‚gut’ zufrieden sein. Die beiden anderen Tiere zeigten jedoch, was bei diesem Farbenschlag möglich ist: Klasse Profillinien, Gesichtsfülle, Standhöhe und Haltung vom Feinsten. Hv TÜBA und SG 95E für K.H. Wintermeyer.

Die Bärtchen begannen mit acht Tieren in schwarz von zwei Züchtern. Schöne harmonische Figuren, mit Stand und korrekter Haltung und teilweise prima Profile wurden gezeigt. Wünsche waren: mehr Gesichtsfülle, Augen klarer, Augenrand intensiver und Hinterkopf verschliffener. Die drei mit ‚gut’ bewerteten Tiere hatten einen angelaufenen Unterschnabel und zeigten Druck und Kniff. Wenn der beste 1,0 jung eine Idee harmonischer im Hinterkopf gewesen wäre, hätte es zu Höchstnote gereicht. So aber hv SE für K.H.Wintermeyer. Leider nur vier rote Bärtchen, recht wenig, aber die waren schön und ausgeglichen. Kräftige Figuren, schöne Profillinien waren hier die Vorteile. Wünsche in Hinterpartie kürzer, Feder glatter, Hinterpartie abgestimmter und kürzer waren die Kritikpunkte. Wiederum der Aussteller K.H. Wintermeyer mit hv SE auf 0,1 alt und sg 95 E.

Die gelben Bärtchen, alle von Klaus Platz, waren eine Einheit. 3,3 jung und 5,1 alt waren figürlich in Körperform und Haltung ohne Tadel. Den Jungtieren fehlte es am intensiv durchgefärbten Augenrand sowie an der korrekteren Gesichtsfülle. Zwei erhielten die Note ‚gut’. Der Rest war einfach Klasse; kleine Wünsche hinsichtlich eines besser durchgefärbten Augenrandes sowie einer harmonischeren Nackenlinie führten zu Punktabzügen. V TÜBA, hv SE, sg 95E und sg 95Z waren der verdiente Lohn.

Die Weißschwänze in Rot waren - wie in Nürnberg - ganz klar auf hohem Niveau. Lange volle Gesichter und gezogene Profile sowie Figuren und Farben, auch reine Perlaugen, die uns begeisterten. Wünsche in Schwanzbreite, Hinterpartie kürzer und Schwanzhaltung noch konstanter führten zu Abstufungen. Überragend der 1,0 alt von Wilhelm Platz mit V TÜBA. Sg 95SE für Dr. Rüdiger Lang. Er stellte auch die nachfolgenden drei Weißschwänze in Gelb aus. Ein wirklich feines Tier mit einem kleinen Wunsch, hinter der Nasenwarze, errang verdient hv TÜPO. Das zweite Tier stand dem nicht viel nach, jedoch sollte der Augenrand intensiver sein und die Haltung noch typischer, trotzdem sg 95E. Das g-Tier war dagegen recht blass im Augenrand und etwas steif im Profil, einfach zu gerade. Ein einzelner schwarzer Weißschlag -Weißschwanz wurde mit sg 95E belohnt, doch auch bei ihm wünschte ich mir, Augenränder intensiver, Schwanzfeder nicht breiter und Hinterkopf noch verschliffener. Zwei Weißschlag-Weisschwänze in Rot waren auch nicht ohne. Hv SE für einen schönen Jungtäuber, der Dr. Rüdiger Lang gehörte, wie auch der schwarze.

Den Abschluss bildeten sechs Polnische Langschnäblige Tümmler in Eisfarbig-geelstert. Kurze Beine, klein und zierlich, flache Profillinien und abgeflachte Hinterköpfe so wie helle Masken hatten alle. Dazu kamen noch volle Kehlen und Schnabeldruck. Sg 93 war die höchste Note.

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge