Fütterungsempfehlungen in besonderen Situationen

Aus DltPltWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fütterungsempfehlungen in besonderen Situationen (aus „Tauben-Brief“ von Klaus-Rainer Töllner /Manfred Heßel)


Inhaltsverzeichnis

Jungtauben-Krankheit

Ist die Krankheit ausgebrochen? Dann handeln Sie so: Jede Taube bekommt sofort 3 bis 4 ml Kolsal (Töllner) mit etwas warmen Wasser (nicht über 40˚ C) gemischt direkt in den Kropf. Es gibt ab sofort und drei Tage lang nur noch gecrackte weiße Leinsaat mit Haferflocken, etwas Knoblauchsaft und Schwarzkümmel-Öl zu fressen, davon soviel die Tauben wollen.


Für die Tränke müssen Sie jetzt Möhrensuppe kochen. Bitte beachten! Mit Möhrensaft geht es nicht!

Würfeln Sie 1 kg Möhren. Dazu kommen 2 Liter Wasser und 3 Teelöffel Salz. Lassen Sie nun diese Mischung eineinhalb Stunden köcheln. Diese Zeit müssen Sie unbedingt einhalten, sonst wird der in den Möhren enthaltene Wirkstoff nicht frei und die Suppe wirkt nicht. Von der Flüssigkeit geben Sie nun 2 Tassen voll auf je 1 Liter Trinkwasser. Die Möhren können Sie verfüttern. Die Kur sollte 2 bis 3 Tage lang durchgeführt werden. Am besten ist es, wenn Sie sich einige Flaschen Möhrensuppe auf Vorrat stellen. Heiß abgefüllt, bleibt sie lange haltbar. In dieser Flüssigkeit ist eine Säure enthalten, die unerwünschte Bakterien im Darm bindet, so dass die sich nicht mehr an der Darmschleimhaut festsetzen können und ausgeschieden werden. Es geht wirklich nicht mit irgendwelchen anderen Suppen oder Säften, glauben Sie uns bitte.


Körnermischung

Kochen Sie nun die übliche Körnermischung 10 – 15 Minuten in Salzwasser (Meersalz mit Jod). So wird das Futter leicht verdaulich und kann den Darm schnell passieren. Mit diesen gekochten Körnern werden Sie beste Erfahrungen machen. Genauso bereiten Sie in den nächsten zwei bis drei Tagen das Futter zu. Sie können noch Haferflocken und weiße, blausäurefreie Leinsaat wegen der Schleimstoffe untermischen.


Anleitung für Keimfutter

Legen Sie die Körner ca. 5 Stunden in klares Wasser, geben Sie auf 3 l Wasser einen Teelöffel 10%igen Apfelessig. Nach dieser Zeit das Wasser abschütten, die Körner unter fließendem Wasser abwaschen und in ein Sieb oder Netz (Nylonstrumpf) geben. Zum Keimen müssen die Körner im Dunkeln stehen, evtl. mit einem Tuch abdecken. Nach 24 Stunden die Körner nochmals abwaschen und etwas aufschütteln, nach weiteren 12 Stunden ist das Keimfutter fertig.

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge